WIen/Krakau - Die polnische Ministerin im Präsidentenamt, Barbara Labuda, und der österreichische Generalkonsul in Südpolen, Ernst-Peter Brezovszky, haben den Österreich-Schwerpunkt auf der IV. Krakauer Buchmesse (26. bis 29. Oktober) eröffnet. "Die hervorragende Medienresonanz in Polen zeigt uns, dass diese österreichische Beteiligung als Baustein für die strategische Partnerschaft zwischen Österreich und Polen innerhalb Europas gesehen wurde", erklärte Brezovszky anlässlich der Eröffnung. Es ist das erste Mal, dass im Rahmen der Buchmesse ein Land schwerpunktmäßig vorgestellt wird. Präsentiert werden unter dem Ehrenschutz des polnischen Staatspräsidenten Aleksander Kwasniewski Aktivitäten, "die bereits jetzt Polen und Österreich im kulturellen Bereich verbinden", teilte das österreichische Generalkonsulat in Krakau in einer Aussendung mit. Neben dem Verein Kulturkontakt, der Möglichkeiten der Unterstützung im Literaturbereich und Kulturmanagement aufzeigt, stellt u.a. der Klagenfurter Wieser Verlag in Krakau seine Serie "Europa erlesen" sowie sein ambitioniertes Projekt der Osteuropa-Enzyklopädie vor. Der erste, Christine Lavant gewidmete Band einer neuen Literaturserie, die österreichische Lyrik im Original und in polnischer Übersetzung bringt, wurde seitens des Generalkonsulats dem Staatspräsidenten Kwasniewski zugeeignet. Darüber hinaus sind auf dem Österreich-Stand der polnisch-österreichische Autor Adam Zielinski mit seinem Gesamtwerk sowie aus Krakau das Österreich-Institut und die Österreich-Bibliothek vertreten. (APA)