Wien - Die börsenotierte WMP Bank AG, größter privater Börsenmakler Österreichs, muss sich nun aus dem angestammten Geschäft zurückziehen, berichtet "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe. Nach einer Sonderprüfung durch die Bankenaufsicht im Finanzministerium und der Suspendierung vom Börsenhandel werde die mit Liquiditätsproblemen kämpfende Brokergesellschaft ihre Bankkonzession zurücklegen. Vorstand Martin Kössner betonte laut "profil"-Vorausmeldung: "Wir werden uns auf Beratung und Vermögensverwaltung konzentrieren." Die WMP steht mehrheitlich im Eigentum der General Commerce Holding, die im Sommer dieses Jahres von einer Gruppe holländischer Investoren übernommen wurde. Noch am Mittwoch hatte WMP-Vorstand Gerhard Diesner gegenüber der APA gemeint, die Bank werde ihre Probleme "in den nächsten 72 Stunden" gelöst haben. Bereits am Dienstag war die Börsemitgliedschaft suspendiert worden. Diesner sagte, es habe im Zusammenhang mit internationalen Wertpapiertransaktionen "Probleme mit der Gegenseite" gegeben. Ein Kontrahent sei ausgefallen. Liquiditätsprobleme wollte Diesner am Mittwoch nicht bestätigen. (APA)