Das amerikanische Department of Commerce hat die Testphase für das neue Domain-Vergabeverfahren, die am vergangenen Freitag abgeschlossen werden sollte, um drei Wochen verlängert. Dies sei nach Aussagen von Sprecher Andrew Pincus unumstößlich, um "Sicherheit über die Stabilität, Zuverlässigkeit und Angriffsicherheit in einem System von mehreren Registratoren zu gewinnen, die für den letztlichen Erfolg ausschlaggebend sind". Am 21. April waren von der ICANN, die von der US-Regierung mit der Einführung des neuen Systems beauftragt wurde, fünf potentielle Registratoren für die Vergabe von .com, .net und .org-Domains ausgewählt worden. Von diesen hat bislang lediglich Register.com seinen Dienst aufnehmen können. America Online, Melbourne IT, CORE und France Telecom wurde hingegen erst vor kurzem der notwendige Zugang zum zentralen Domain Name Server zur Verfügung gestellt. Das Verhältnis zwischen ICANN und Network Solutions (NSI) wird generell als gespannt betrachtet. NSI hat bis heute keine verbindliche Erklärung über die Anerkennung der Autorität von ICANN unterzeichnet, obwohl dies seitens des US-Handelsministeriums wiederholt verlangt worden war. Bereits vor zwei Wochen hatte die Interims-Vorsitzende der ICANN, Esther Dyson, deshalb eine öffentliche Rüge ausgesprochen (internetworld)