Wien - Einen Preisregen für die viel gelobte Wiener Volkstheater-Produktion von Sergi Belbels "Das Blut" gab es bei der Zuerkennung der Karl Skraup-Preise für die Saison 1999/2000 am Wiener Volkstheater. In einer Sitzung der mit Theaterkritikern österreichischer Medien besetzten Jury wurden heute, Dienstag, Elisabeth Rath, Anselm Weber und Anna Franziska Srna als Preisträger ermittelt, teilte das Volkstheater in einer Aussendung mit. Die für herausragende Leistungen am Wiener Volkstheater zum 33. Mal von der Bawag gestiftete Auszeichnung ist mit insgesamt 115.000 Schilling (8.357 Euro) dotiert. Der Karl-Skraup-Preis 1999/2000 "für hervorragende schauspielerische Leistung" geht an Elisabeth Rath für ihre Darstellung der Frau in Sergi Belbels "Das Blut", Rath war dafür auch als beste Darstellerin für den ersten Nestroy-Preis nominiert gewesen. Für "hervorragende Regieleistung" wird Anselm Weber ausgezeichnet, der "Das Blut" in Szene setzte. Der Nachwuchspreis wurde Anna Franziska Srna für die Rolle der Geliebten in "Das Blut" und ihre Leistungen in "er nicht als er" von Elfriede Jelinek zugesprochen. (APA)