Wien - Die Direktion der Volksoper Wien nimmt in einer Aussendung zu einer "News"-Meldung Stellung, in der "durch gezielte Fehlinformation der Eindruck vermittelt werden soll, die Volksoper Wien sei derzeit besonders schlecht besucht. Dies ist definitiv falscht". "Die Sitzplatzauslastung im Oktober betrug 79,2 Prozent. Nachdem die beiden ersten Monate dieser Spielzeit 5,6 Prozentpunkte über den Vorjahreswerten liegen, wird die Auslastung für das erste Quartal (Sept. - Nov. 2000) garantiert über dem Wert des Vorjahres liegen. Dies obwohl die erste Premiere der Volksoper Wien einem Werk aus dem Jahr 1951 gewidmet war. Bei anhaltendem Trend wird die Sitzplatzauslastung auch am Ende dieser Spielzeit über dem Vorjahreswert von 79,2 % liegen". Weiters wird darauf hingewiesen, dass die Volksoper gegenüber der vergangenen Spielzeit bisher eine Million Schilling mehr eingenommen habe, obwohl gegenüber dem Vorjahr im gleichen Zeitraum eine Vorstellung weniger gespielt worden sei. Volksoperndirektor Dominique Mentha sieht darin eine "gezielte Fehlinformation" und hat für Donnerstag eine diesbezügliche Pressekonferenz anberaumt. (APA)