Washington - Einer neuen Studie zufolge stammen fast alle EuropäerInnen von zehn urzeitlichen Vorfahren ab. Mehr als 95 Prozent der BewohnerInnen Europas gingen auf zehn Menschen zurück, die vor zehntausenden von Jahren auf den Kontinent einwanderten, hieß es in einer am Freitag im Wissenschaftsmagazin "Science" veröffentlichten Studie. Den ForscherInnen zufolge kamen mehrere der zehn Ur-EuropäerInnen in verschiedenen Schüben zwei Millionen bis 13.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung aus dem Nahen Osten nach Europa. Die anderen seien erst später, 7.000 bis 3.000 Jahre vor Christus, aus derselben Region eingewandert. Das internationale ForscherInnenteam verglich für seine Studie die Y-Chromosome von 1.007 Männern in Europa und dem Mittleren Osten, wie die Hauptautorin der Studie, Ornella Semino von der italienischen Universität Pavia, erklärte. Möglich wurde die Studie durch die Eigenschaft der X- und Y-Chromosome. Im Gegensatz zu anderen Chromosomen bleiben diese bei der Fortpflanzung gleich und erlauben daher, die Abstammung eines Menschen über Generationen hinweg nachzuvollziehen. (APA)