Mogadischu - Bei einem Anschlag in Mogadischu ist ein Mitglied des somalischen Übergangsparlaments erschossen worden. Wie Angehörige des Abgeordneten Hassan Ahmed Elmi am Montag mitteilten, gaben mehrere Männer am Sonntag in dessen Haus in der somalischen Hauptstadt die tödlichen Schüsse ab. Somalische Clanchefs hatten die 245 Abgeordneten des Übergangsparlaments im August nach monatelangen Verhandlungen bestimmt. Sie sollen für eine Übergangszeit von drei Jahren amtieren. Danach sind freie Wahlen vorgesehen. Somalia verfügt erst seit drei Wochen über eine ordnungsgemäße Regierung. Das Kabinett, in dem die verschiedenen Clans vertreten sind. kam durch eine Versöhnungskonferenz auf Initiative Dschibutis zustande. Viele der rivalisierenden Milizenchefs lehnten die Versöhnungskonferenz jedoch ab. Seit dem Sturz von Diktator General Mohammed Siad Barre im Jahr 1991 war Somalia ohne Regierung. (APA)