Die France Telecom SA, Paris, wird Mehrheitsaktionärin der Equant NV, Amsterdam. In einer zweiteiligen Transaktion soll Equant mit der France Telecom-Tochter Global One fusioniert werden, wie der französische Telekommunikationskonzern am Montag mitteilte. In einem ersten Schritt übernehme Equant Global One im Austausch für 80,6 Mill. neuen Equant-Aktien und 300 Mill. Dollar (351 Mill. Euro/4,8 Mrd. S) in bar, hieß es. France Telecom werde daraufhin eine 34-Prozent-Beteiligung an Equant - die derzeit von von der SITA Foundation gehalten wird - für 3,5 Mrd. Euro (48,2 Mrd. S) bzw. 51,1 Euro je Equant-Aktie per Aktientausch erwerben. Geboten werde eine France Telecom-Aktie für 2,2 Equant-Papiere. Die zweiteilige Transaktion bewertet Global One mit drei Mrd. Euro und den 34-Prozentanteil an Equant mit 10,3 Mrd. Euro. Die neue Equant/Global One werde zudem die volle Kontrolle über das bestehende Netzwerk-Joint-Venture von Equant und SITA übernehmen, hieß es weiter. France Telecom plant weiteren Angaben zufolge Investitionen über insgesamt eine Mrd. Dollar in neu emittierte Equant-Aktien. Mit Ende dieser gesamten Transaktion werde France Telecom mit einem Anteil von insgesamt 54,3 Prozent neue Mehrheitsaktionärin an Equant, erklärte der französische Konzern. Der annualisierte Pro-forma-Umsatz der neuen Equant/Global One wird weiteren Aussagen zufolge zwischen 2,5 und 3,0 Mrd. Dollar betragen. Die Transaktion, die noch unter Vorbehalt der Zustimmung der Regulierungsbehörden sowie der Equant-Aktionäre steht, soll zum Ende der ersten Jahreshälfte 2001 abgeschlossen werden. (APA/vwd)