Die Max.mobil -Tochter Universal Communication Platform (UCP) will die Jugend-Internetplattform uboot.com auch in Deutschland zum Erfolg führen. Mit einem Werbebudget von fünf Millionen Euro will die UCP ihr uboot.com auch in Deutschland über Radio und Fernsehen bewerben. Seit Oktober seien bereits 150.000 deutsche Internetsurfer als neue Mitglieder registriert. Eine Million registrierte Anwender - 450.000 auf der Jugend-Internetplattform uboot.com, der Rest auf sms.at - zählt UCP bereits 15 Monate nach Firmengründung. Virtuelle Brücke zwischen Computer und Handy Beide Internetportale dienen als virtuelle Brücke zwischen Computer und Handy, um beispielsweise Kurzmitteilungen und E-Mails vom Internet zum Handy zu verschicken. Noch vor Jahresende soll auch das Rücksenden vom Handy zum PC möglich sein. "Kein Kommentar" gab es zum mehrfach für das Frühjahr 2001 angekündigten Börsengang, der nun mit Verspätung erst im Herbst 2001 über die Bühne gehen wird. Man führe gerade Gespräche mit Investbanken, verteidigten die Vorstände und Gründer Christian Lutz und Marwan Saba ihre Informationsblockade. Umsatz und Co. Die Deutsche Telekom ist mit ihrer Mobilfunkholding TMO über max.mobil mit 50,01 Prozent an UCP beteiligt. 11,8 Prozent der Aktien besitzt der österreichische Venture-Capital-Geber march.fifteen, und der Rest ist in Händen der Gründer sowie rund 100 Mitarbeiter in insgesamt acht Ländern. Jeweils ein Drittel der 40 Millionen Schilling Jahresumsatz verdient UCP mit Werbung, Software für WAP-Anwendungen sowie mit SMS-Diensten. Der Umsatz aus SMS soll im Verhältnis von 70:30 - im Sinne des "Revenue Sharing" - zwischen Mobilfunkbetreiber und UCP verteilt werden, wenn durch die ursprüngliche SMS am Handy und somit zugunsten des Netzbetreibers ein Umsatz entsteht. Verhandlungen mit den Netzbetreibern in Österreich sowie in Deutschland über dieses "Revenue Sharing" werden derzeit geführt. Ahoi! Die beiden UCP-Portale liegen bei den Internetsurfern hoch im Kurs: Die 20 Millionen Besuche (Pagevisits) sowie 80 Millionen Klicks (Pageimpressions) auf den Webseiten bringen nach der Österreichischen Webanalyse Platz eins. In Deutschland würde die UCP hinter gmx.de, Rtl.de sowie fireball.de Rang vier belegen. (Thomas Jäkle)