Wien - Jedes Spielegenre versucht man beim 16. Österreichischen Spielefest abzudecken. "Mehr Attraktionen" ist das Motto im Austria Center Vienna, vom 24. bis 26. November. Beinahe 50 Aussteller bilden mit mehr als 5000 Spielen die größte "Spielothek" Europas und präsentieren dabei zahlreiche Neuheiten. Brett-, Karten und Gesellschaftsspiele für den weihnachtlichen Wunschzettel können so rechtzeitig getestet und bestellt werden. Dabei kommt man wohl auch nicht um die Computerspiele herum; die Jagd auf das Moorhuhn wird sich gegen "Fix und Foxi"-Adventures bewähren müssen. Kulthuhn versus Kultcomic. Besonderes Augenmerk wird heuer auf Beratung und Information gelegt. Doch nicht nur die "Spielefest-Akademie" wird Auskunft über Neues und Bewährtes geben. Die 50.000 erwarteten Besucher werden auch zu jenen Ständen zu lotsen sein, die für jeden persönlich interessant sind. Das soll gleich am Eingang passieren, mit "Ludovision", einem Video, das Informationsstand und Orientierungshilfe zum ersehnten Spiel ist. Die Möglichkeit, alles vor Ort zu testen, ist aber noch nicht genug der Unterhaltung. In Rätselrallyes erkundet man das ganze Gelände des Austria Center, bei "Game Trek" geht es darum, in kleinen Gruppen, an vorgegebenen Ständen Spielaufgaben zu lösen. Zu gewinnen gibt es dabei - beim "gewissermaßen größten 3-D-Brettspiel der Welt", so der Veranstalter Ferdinand de Cassan - jede Menge Spiele und sogar einen Urlaub. Wer nun in Gewinnerlaune ist, loggt sich am besten ein in und gambelt um Freikarten. (glu) (DER STANDARD, Print-Ausgabe, 22.11.2000)