Lagos/Nairobi - In Nigeria ist es erneut zu einem schweren Verkehrsunglück gekommen, bei dem mindestens 60 Menschen getötet worden sind. Die Zeitung "Guardian" meldete in Lagos,dass ein vollbesetzter Reisebus unweit der Grenze zu Benin in den Fluss Ovia gestürzt sei. Der Fahrer habe aus noch unbekannten Gründen die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. In Nigeria kommt es wegen desolater Straßen und ungenügend gewarteter Lastwagen immer wieder zu Unfällen mit zahlreichen Opfern. Erst Anfang November war ein Tanklastzug in ein Stauende gerast. Über 100 Menschen verloren bei dem durch eine Explosion ausgelösten Feuer ihr Leben. (APA/dpa)