Wien/Kathmandu - Ein Leasing-Geschäft der Lauda Air Italia mit der nepalesischen Staats-Airline hat nun fast eine Regierungskrise in Nepal ausgelöst. Durch die internationalen Medienberichte um die Krise der Lauda Air aufgeschreckt haben Behörden die Geschäfte der italienischen Lauda Air in Nepal beobachtet und stießen dabei auf eine staatliche Bankgarantie für deren asiatischen Geschäftspartner, die krass dem Wettbewerbsgesetz Nepals widerspreche, berichteten lokale Medien. Ein Misstrauensantrag der Opposition gegen die Regierung wird nicht ausgeschlossen.

In Wien gibt es mittlerweile eine Aktion von Mitarbeitern der Lauda Air, die sich für die Rückkehr ihres Exchefs stark machen. Mit "Lieber Niki, come back" wurden am Flughafen Werbeplakate überklebt. (mimo/ DER STANDARD, Printausgabe 25.11.2000)