Berlin/Wien - Zwei österreichische Unternehmen haben bei der Preisverleihung zum europäischen Solarpreis in Berlin eine Auszeichnung erhalten: Die österreichische Sonnenzeitung wurde für ihr publizistisches Wirken ausgezeichnet, der Vorarlberger "Energiepark West" erhielt den Preis für die visionäre Idee des energetisch völlig autarken Gewerbeparks. Die Sonnenzeitung, die 1994 vom Umweltjournalisten, Buchautor und derzeitigen EU – Abgeordneten Hans Kronberger gegründet wurde, ist die auflagenstärkste Zeitschrift für Erneuerbare Energieträger im deutsprachigen Raum. Die Zeitung erscheint vier Mal jährlich. Verleger ist die Uranus Verlaggesellschaft mit Sitz in Wien. "Ziel des Druckwerks ist es, den Erneuerbaren Energien zum Durchbruch zu verhelfen. Es geht darum, weite Teile der Bevölkerung über die Möglichkeiten und Vorteile solarer Energienutzung aufzuklären und von den Politikern und anderen Entscheidungsträgern die für den Einsatz Erneuerbarer Energieformen notwendigen Rahmenbedingungen zu fordern", so Hans Kronberger gegenüber pressetext.austria. "Die Zeitschrift legt Wert auf gut recherchierte Reportagen, Hintergrundberichte und Interviews und will ihre Leser in ansprechender und leicht verständlicher Form über die gesamte Bandbreite der Erneuerbaren Energien, über die neuesten Entwicklungen in der Energiepolitik, über den Stand der Technik und die neuesten Innovationen der Energietechnik, über Branchen und Unternehmen sowie realisierte Projekte informieren". Das Magazin beschäftigt sich aber nicht nur mit Sonnenenergie, sondern auch mit anderen Erneuerbaren Energien wie Biomasse, Biogas, Wind- und Wasserkraft. Es berichtet auch über Themen wie Tourismus, Mobilität und Biolandbau. Der Schweizer Bundespräsident Adolf Ogi erhielt für sein persönliches Engagement für erneuerbare Energien ebenfalls einen Solarpreis. (pte)