Die französische Regierung hat beschlossen, die Schulden der öffentlich-rechtlichen Nachrichtenagentur Agence France Presse (AFP) zu tilgen. Ein Abänderungsantrag zum Nachtragshaushalt, der Mittwoch Abend vom Finanzausschuss in der Nationalversammlung einstimmig genehmigt wurde, sieht den Verzicht auf die Rückforderung eines Darlehens von 45 Mill. Franc (6,9 Mill. Euro/94,4 Mill. S) vor, den die AFP 1991 erhalten hatte. Die Maßnahme tilgt auch die Zinsen. Auf die erste Hälfte des Darlehens, das insgesamt 90 Mill. Franc betrug, hatte die Regierung bereits im Vorjahr verzichtet. AFP hat nun keine Schulden mehr gegenüber dem Staat. Wie es in der Begründung des Abänderungsantrags heißt, soll durch diese Geste ein Beitrag zur Entwicklung der neuen Informations- und Kommunikationstechnologien innerhalb der Agentur geleistet werden. AFP, die über 165 Auslandsbüros verfügt, beschäftigt insgesamt 2.000 Angestellte und ebenso viele freie Mitarbeiter. Die Agentur verzeichnete im Vorjahr einen Umsatz von 1,3 Mrd. Franc (198 Mill. Euro/2,72 Mrd. S) und rechnet für heuer mit 1,4 Mrd. Franc. (APA)