London - Der britische Finanzminister Gordon Brown hat reiche Staaten aufgefordert, dem Beispiel Großbritanniens zu folgen und ebenfalls den ärmsten Länder der Welt ihre Zinsschulden zu erlassen. Bei einer Kundgebung in London kündigte Brown am Samstag an, künftige Zinszahlungen von Drittwelt-Staaten an Großbritannien würden ausschließlich in einen Fonds zur Armutsbekämpfung fließen. Reiche Länder sollten ab sofort nicht mehr von Zinszahlungen der ärmsten Staaten profitieren. Im Rahmen einer internationalen Kampagne zum Abbau der Schulden von Drittwelt-Ländern müsse eine "weltweite Allianz" geschaffen werden, an der sich auch andere industrialisierte Staaten beteiligen sollten. Das von der britischen Regierung geplante Projekt sieht einen Verzicht auf Zinszahlungen in Höhe von rund einer Milliarde Pfund (1,64 Mrd. Euro/22,6 Mrd. S) vor. Damit profitieren in diesem Jahr insgesamt 41 arme Länder von einem Schuldenerlass Großbritanniens in einer Gesamthöhe von 1,6 Milliarden Pfund. (APA)