Madrid - Ein baskischer Abgeordneter ist am Montag von einem Richter in Madrid wegen Verwicklungen in Anschläge baskischer Nationalisten zu einer Haftstrafe von zwölf Jahren verurteilt worden. Zur Begründung hieß es aus Juristenkreisen, Jesus Guinea Sagasti habe Brandsätze besessen und vor drei Jahren einen Geldautomaten in seiner Heimatstadt Larrabetzua im Norden des Baskenlandes angezündet. Die oberste spanische Strafinstanz habe den Abgeordneten zu drei Jahren Haft wegen "terroristischer Unruhestiftung" und neun zusätzlichen Jahren wegen des "Besitzes und der Anwendung von Brandsätzen im Dienst einer terroristischen Organisation" verurteilt, hieß es weiter. Das Gericht habe dem Angeklagten zur Last gelegt, Mitglied der baskischen Bewegung MLNV zu sein, die der baskischen Untergrundorganisation ETA nahe steht. Er habe seine Taten mit dem Ziel begangen, die verfassungsgemäße Ordnung zu stören. (APA)