Rom - Jüdische Organisationen haben gegen den geplanten Besuch des Kärntner Landeshauptmanns und FPÖ-Altobmanns Jörg Haider im Vatikan protestiert. Die "Botschaft des Hasses und der Intoleranz" des einfachen Parteimitglieds würden mit einer Audienz bei Papst Johannes Paul II. unangemessenerweise legitimiert, erklärte die Anti Defamation League (ADL) am Dienstag. Haider will am Samstag den Weihnachtsbaum für den Petersplatz, der in diesem Jahr aus Kärnten kommt, nach Rom bringen. Die Organisation reagierte enttäuscht, dass der Papst trotz entsprechnder Bitten das Treffen mit Haider nicht abgesagt habe. Der Papst solle kein Geschenk "von einem Mann mit bekannt ausländerfeindlicher und rassistischer Einstellung akzeptieren", forderte die ADL. Die internationale jüdische Gemeinschaft hoffe, dass die Audienz noch abgesagt werde. Andere Gruppen kündigten Protestmärsche gegen den Haider-Besuch an. Einer davon soll am Donnerstag durch das mittelalterliche jüdische Getto in Rom führen. (APA/AP)