In einer schriftlichen Anfrage an Finanzminister Karl-Heinz Grasser (F) haben die Grünen nähere Informationen zu den Rundfunkgebühren eingefordert. Es handle sich dabei um jene Beträge, die - im Gegensatz zu den ORF-Programmentgelten - für die Empfangsgeräte eingehoben werden und "von denen der ORF keinen Schilling sieht", so Grünen-Sprecher Stefan Schennach. "Das Programmentgelt ist als Gegenleistung für den Empfang des ORF-Programmes zu bezahlen. Aufgrund welcher Leistung werden die Rundfunkgebühren kassiert?", heißt es in der Anfrage. Laut Schennach belaufen sich diese Entgelte auf 21 Schilling pro Monat. Die Grünen wollen daher weiters wissen, welche Einrichtung oder Institution die Beträge in der Höhe "von mehreren 100 Mill. Schilling" zugewiesen bekommen hat und verlangen Informationen über den Verwendungszweck in den Jahren 1999, 2000 und 2001. Die Grünen selbst wünschen sich eine zehnprozentige Zweckwidmung der Rundfunkgebühren für freie, nichtkommerzielle Radios sowie als "Input in die Filmwirtschaft", der "vorderhand" durch die Streichung der Gebührenrefundierung verloren gegangen sei, erklärte Schennach weiter. (APA)