Wien - In der Daringergasse 12-20 wurden Donnerstagnachmittag zwei Frauen erschossen aufgefunden. Nach Angaben der Polizei war die Todesursache vorerst unklar. Weder ein Doppelmord noch Mord und Selbstmord seien vorläufig auszuschließen, wobei die zweitere Version die wahrscheinlichere sei. Bei den Toten handelt es sich nach Angaben des Leiters der Mordkommission um die 40-jährige Hausmeisterin Gabriela M. und ihre 19-Jährige Tochter Martina, eine Studentin. Die Leichen der beiden Frauen lagen im Wohnzimmer der Dienstwohnung. Dort wurde auch die Tatwaffe, ein Revolver des Kalibers 38, Marke Rossi, sichergestellt. Nach ersten Ermittlungen gehörte er - legal - der 40-Jährigen. Insgesamt dürften drei Schüsse gefallen sein. Martina M. hatte zwei Schusswunden im Körperbereich, ihre Mutter starb durch einen - möglicherweise angesetzten - Kopfschuss. Die Bluttat könnte sich schon am Mittwochabend ereignet haben. Nähere Aufschlüsse soll das Ergebnis der Obduktion bringen, das vermutlich am Freitag vorliegen wird. Keine Hinweise auf etwaige Hintergründe Die zwei Frauen waren gegen 15.00 Uhr von der Schwester der 40-Jährigen und einem ihrer Bekannten entdeckt worden. Sie hatte Nachschau gehalten, nachdem sich Gabriela M. nicht bei ihr gerührt hatte. Die Hausmeisterin hatte ihren Posten seit etwa einem Jahr. Sie wurde von Nachbarn als "lebensfroh und nett" bezeichnet. Gabriela M. war zum letzten Mal von Kindern des Hauses am Mittwoch lebend gesehen worden, als sie mit ihren Hunden auf der Straße war. Eine erste Befragung der Hausparteien ergab keine Hinweise auf etwaige Hintergründe. Niemand dürfte etwas von der Tat mitbekommen haben. In der Wohnung selbst fanden sich auch keinerlei Kampfspuren.(APA)