Wien - VP-Generalsekretärin Maria Rauch-Kallat kann sich den Forderungen der Richter nach einer Aufrechterhaltung der unabhängigen Justiz nur anschließen: "Ich bin ganz dieser Meinung". Sie meinte, der Offene Brief der Richterschaft entspreche genau der Position der Volkspartei: "Die Betroffenen sagen das Gleiche, was ich seit Monaten sage". Zu den freiheitlichen Attacken gegen Vertreter der Justiz im Zuge der Spitzelaffäre wollte Rauch-Kallat zwar keine Bewertung abgeben, meinte aber doch: "Die FPÖ hat in dieser Frage vielfach überreagiert". Rauch-Kallat unbesorgt Ausweichend antwortete die Generalsekretärin auf die wiederholte Frage, was die Richter denn zur Abfassung des Offenen Briefs bewogen haben könnte. Da müsse man die Betroffenen schon selbst fragen, erklärte Rauch-Kallat: "Ich bin keine Richterin". Allerdings geht auch sie davon aus, dass das Vorgehen der Richter mit den Ereignissen in der Spitzelaffäre zusammenhängt. Dass die Ermittlungen ungeachtet aller Kritik von außen unbeeinflusst weitergeführt werden, steht für die Generalsekretärin außer Zweifel: "Ich bin hier unbesorgt". (APA)