Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: Archiv
Washington - 1,1 Milliarden Menschen auf der Erde haben Übergewicht und ihre Zahl nimmt zu. Das berichtete am Dienstag das Worldwatch Institute in Washington. Der Preis dafür sei hoch, denn Herzkrankheiten, Brust- und Darmkrebs, Arthritis, Diabetes und Schlaganfälle stiegen mit der Zahl der Übergewichtigen. In den USA allein fielen nach Schätzungen der Gesundheitsbehörden in jedem Jahr 300.000 Bewohner Krankheiten zum Opfer, die von zu reichlichen Kilos hervorgerufen werden. Erstmals in der Geschichte ist nach Angaben des unabhängigen Instituts eine Mehrheit der erwachsenen Bevölkerung in einigen Ländern übergewichtig - 61 Prozent in den USA, 54 Prozent in Russland und 51 Prozent in Großbritannien. 50 Prozent sind es in Deutschland, während in ganz Europa über die Hälfte der 35- bis 65-Jährigen zu viel Gewicht auf die Waage bringen. Nicht nur in den Industriestaaten sei der alarmierende steigende Trend zu beobachten, sondern auch in einigen Entwicklungsländern. In Brasilien seien 36, in China 15 Prozent der Erwachsenen zu schwer, berichtete das Worldwatch Institut. (APA/dpa)