Keine Begründung für überraschenden Schritt Suva - Der im Mai von Putschisten abgesetzte Präsident der Fidschi-Inseln, Ratu Sir Kemisese Mara, ist offiziell zurückgetreten. In einer von einem Anwalt veröffentlichten Erklärung bestätigte der 80-Jährige am Mittwoch, mit Wirkung vom vergangenen Mai zurückzutreten. Eine Begründung für seinen überraschenden Schritt und die Rückdatierung seines Rücktritts nannte er nicht. Es handelte sich um seine erste öffentliche Stellungnahme seit Mai. Er beendete damit Spekulation über seine mögliche Rückkehr als Präsident. Eine Gruppe um Putschistenführer George Speight hatte am 19. Mai die demokratisch gewählte Regierung des indischstämmigen Ministerpräsidenten Mahendra Chaudhry gestürzt, Mara wurde wenig später abgesetzt. Als seinen Nachfolger setzte der einflussreiche Stammesrat den Speight-Vertrauten Ratu Josefa Iloilo ein. Speight wurde schließlich nach Wochen von Truppen des Militärmachthabers Frank Bainimarama überwältigt. Übergangsregierung wurde für unrechtmäßig befunden Die vom Militär eingesetzte Übergangsregierung wurde im November von einem Gericht für unrechtmäßig befunden. Das Gericht forderte Mara auf, das Parlament aufzulösen und eine neue Regierung zu bilden. Dagegen kündigte die Regierung Berufung an. Speight und 14 Gefolgsleute befinden sich unter dem Vorwurf der Verschwörung in Haft. (APA/AP)