Salzburg - Für ihren im Wieser Verlag erschienenen Prosaerstling, die Erzählung "Leben zwischen den Seiten", wird Corinna Soria mit dem Rauriser Literaturpreis 2001 ausgezeichnet. Vor allem die Darstellungskraft der 1962 in Salzburg geboren studierten Romanistin habe die Jury überzeugt, heißt es in der Donnerstag veröffentlichten Aussendung. Das Buch von Soria konfrontiere den Leser mit einer in der Gesellschaft versteckten Wirklichkeit: Mit der geistigen Krankheit einer Mutter, deren Tochter versuchen muss, diese Lebenskatastrophe zu verwinden, zu überleben. Hervorragend werde das Buch durch die Darstellungskraft der Autorin; ihre Sprache schaffe deutliche, fast überdeutliche, surreale Bilder, die die gewöhnlich verdrängte Verletzlichkeit des Menschen in ein erhellendes Licht setzten, so die Jury, bestehend aus Andrea Köhler (Zürich), Ulrich Janetzki (Berlin) und Franz Schuh (Wien). Der Rauriser Förderungspreis 2001 wird an Herbert Reiter für den unveröffentlichten Prosatext "Sucht Goldberg" vergeben. Reiter stammt aus Altenmarkt und studiert in Salzburg Germanistik und Kommunikationswissenschaft. Unter dem Titel "Sucht Goldberg" bietet der Text anhand von 16 Suchbegriffen Zugriffe zum Thema Gold. Daraus ergebe sich eine Collage von frei assoziierten, stark fragmentierten Einzeltexten, der es gelinge, die Nichtlinearität des Webs nachzubilden, so die Meinung der Jury. (APA)