Havanna - Der bronzene John Lennon in der kubanischen Hauptstadt Havanna hat seine Brille eingebüßt. Wie die sozialistische Jugendzeitung "Juventud Rebelde" am Samstag weiter berichtete, wurde die Brille von einem Unbekannten - einem Sammler oder einem Fanatiker - entwendet. Das Denkmal des Beatles John Lennon war erst am 8. Dezember von Kubas Staats- und Regierungschef Fidel Castro feierlich eingeweiht worden. Offizieller Anlass war der 20. Todestag des britischen Sängers und Songwriters ("Give Peace a Chance"), den das sozialistische Kuba als "antiimperialistischen Geist" zu verehren sucht. Dem Bericht zufolge wird das Denkmal John Lennons normalerweise von einem eigens dafür abgestellten Wächter bewacht. Der Dieb habe offenbar eine kurze Abwesenheit des Beamten genutzt, der sich wegen eines heftigen Regens aus dem Park entfernt hatte. Der Schöpfer des bronzenen Lennon, der Bildhauer Jose Villar, hat schon einen Brillen-Ersatz angekündigt, der allerdings besser befestigt werden soll. Die künftige Botschaft der kubanischen Denkmalwächter dürfte mit einem Lennon-Titel jetzt wohl lauten: "Let it be!" (Reuters)