Preßburg - Die regierenden slowakischen Linksdemokraten (SDL) suchen auf ihrer Parteivorstandssitzung am heutigen Donnerstag in Banska Bystrica (Neusohl) einen Kandidaten für den seit 2. Jänner vakanten Posten des Verteidigungsministers. Nachdem Ministerpräsident Mikulas Dzurinda den früheren Generalstabschef Jozef Tuchyna als Kandidaten ablehnte, kursieren unter den Journalisten derzeit mehrere Namen. Am häufigsten werden Peter Weiss, Vorsitzender des parlamentarischen Außenausschusses, Jozef Stank, Botschafter in Prag, und der Bezirksfunktionär Jaroslav Demian, genannt. Der bisherige Ressortchef Pavol Kanis hatte zu Jahresbeginn nach einer Finanzaffäre seinen Posten geräumt. Die Suche nach einem neuen Verteidigungsminister wird erschwert durch Spannungen innerhalb der Partei der demokratischen Linken (SDL). Jozef Migas, Parlamentspräsident und SDL-Vorsitzender, konnte sich mit seinem Kandidaten Tuchyna nicht durchsetzen. Migas' Vertraute werden nur mit Vorbehalten von den übrigen Koalitionspartnern akzeptiert. So auch Tuchyna, der von Dzurinda mit der Begründung abgelehnt wurde, der ehemalige Stabschef sei zu eng mit der Armee verbunden. Ein Zivilist an der Spitze der Armee sei mehr im Interesse eines Staates, der sich um einen Beitritt zur NATO bemühe. Laut Koalitionsabkommen haben die Linksdemokraten Anspruch auf den Posten des Verteidigungsministers in der Regierung. (APA)