Wien - Die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie, mehr und bessere Angebote für ArbeitnehmerInnen in der beruflichen Aus- und Weiterbildung, mehr Recht und Schutz für das wachsende Heer der so genannten atypischen Beschäftigten, altersgerechte Arbeitsplätze und eine arbeitnehmergerechte Arbeitswelt. Das sind einige Schwerpunkte der Arbeiterkammer für das kommende Jahr 2001. "Diese Probleme müssen rasch gelöst werden, die Regierung muss endlich aktiv werden", verlangte AK-Präsident Herbert Tumpel. Tumpel verlangt eine Erhöhung des Karenzgeldes, mehr Kinderbetreuungsplätze und mehr Mitspracherecht für Frauen bei der Gestaltung der Arbeitszeit. Die AK wird 2001 neue Leistungen anbieten. Schwerpunkte dabei werden Angebote vor allem in der beruflichen Aus- und Weiterbildung, in den neuen Informationstechnologien und Medien, für Familien zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie und für ArbeitnehmerInnen mit freien Dienstverträgen sein. (APA)