Innsbruck - In Tirol dauerten die Untersuchungen der ersten 52 Proben von geschlachteten älteren Rindern am Mittwoch vorerst noch an. Ein erstes Ergebnis der Test wurde für etwa 18.00 Uhr erwartet, teilte der Leiter der Bundesanstalt für veterinärmedizinische Untersuchungen in Innsbruck, Michael Schönbauer, mit. Ob unter den ersten Tests bereits ein BSE-Fall aufgetaucht war, stand vorerst noch nicht fest. Man müsse die Auswertung aller 52 Proben abwarten, erklärte Schönbauer. In den Nachmittagsstunden sind weitere 100 Proben mit dem Zug von Salzburg nach Innsbruck gebracht worden. 22 Mitarbeiter arbeiten in den Innsbrucker Labors derzeit rund um die Uhr. Bis zu 1.200 Untersuchungen sollen pro Woche in Innsbruck durchgeführt werden. In Tirol müssten rund 4.000 Rinder, die älter als 30 Monate sind, getestet werden. (APA)