Wien - Den von Verkehrsstadtrat Fritz Svihalek (SP) angekündigten "Runden Tisch" zum Radweg auf der ehemaligen 2er-Linie forderte am Donnerstag der Klubobmann der Wiener Grünen Christoph Chorherr. Nach monatelangem Gerangel um den Radweg von der Universitätsstraße bis zur Mariahilfer Straße schien erst eine Einigung erzielt, dann fehlte das Geld. Laut Planungsstadtrat Bernhard Görg (VP) sollen nämlich die Bezirke Josefstadt und Neubau die Mehrkosten für den Radweg selbst tragen. Für den dreispurigen Ausbau der Auto-Fahrbahn um 54 Millionen Schilling (3,92 Mio.) gibt es laut Görg ein Budget, nicht aber für die weiteren 30 Millionen für den Radweg. Die Bezirke sahen sich zuletzt außerstande, dieses Geld aufzubringen. "Auf Anfrage im Büro des Verkehrsstadtrates mussten wir nun feststellen, dass nicht einmal ein Termin für den Runden Tisch in Aussicht genommen wurde", kritisierte Chorherr. Dabei ist nach Ansicht der Grünen speziell durch die anstehenden Eröffnungsfeierlichkeiten beim Museumsquartier ein hoher Zeitdruck gegeben. (DER STANDARD Print-Ausgabe, 5. 1. 2001)