Sofia - Die aus der ehemaligen kommunistischen Partei Bulgariens hervorgegangenen oppositionellen Sozialisten haben mit drei anderen linksgerichteten Gruppierungen ein Bündnis für die Parlaments- und Präsidentenwahlen geschlossen. Wie die staatlichen Medien am Sonntag in Sofia berichteten, nennt sich der Zusammenschluss Neue Linke. Ihm gehören die Sozialdemokratische Partei, der Vereinigte Arbeiterblock und die politische Bewegung Sozialdemokraten an. "Der beschleunigte Anschluss Bulgariens an die Europäische Union und NATO bleibt Priorität der Neuen Linken", sagte der Vorsitzende der Sozialisten, Georgi Parwanow, nach Unterzeichnung des Memorandums. In Bulgarien sollen bis Mitte dieses Jahres reguläre Parlamentswahlen und bis Anfang 2002 Präsidentenwahlen ausgeschrieben werden. (APA/dpa)