Graz - Zu einem schweren Unfall kam es am Dienstag Vormittag im Süddteil des Grazer Plabutschtunnels: Ein Pkw stieß frontal gegen einen Kleinlaster. Die beiden Lenker kamen dabei mit leichten Verletzungen davon, der Beifahrer im Kleinlaster erlitt nach Angaben des Roten Kreuzes schwere Schädelverletzungen. Der Tunnel musste am Vormittag gesperrt bleiben. Der Unfall ereignete sich auf der A9, der Pyhrnautobahn, kurz nach 9.00 Uhr Früh. Der Lenker eines Pkw mit Köflacher Kennzeichen fuhr im Plabutschtunnel in südliche Richtung. "Plötzlich wurde dem Fahrer übel, er wurde kurz ohnmächtig, geriet auf die Gegenfahrbahn und touchierte die linke Tunnelwand", so der Rot-Kreuz-Arzt Franz Fürnschuss. Der Pkw wurde in der Folge auf die rechte Fahrbahn geschleudert und prallte frontal gegen einen entgegen kommenden Kleinlaster. Der Lenker des Pkw und der Fahrer des Transporters wurden leicht verletzt. Der auf der Rückbank sitzende Beifahrer des Kleinlasters erlitt schwere Schädelverletzungen. Er befand sich nach Angaben des Arztes allerdings nicht in Lebensgefahr. Alle drei Verletzten wurden ins UKH gebracht. (APA)