Helsinki - Die Aktien des weltgrößten Mobiltelefonherstellers Nokia sind am Dienstag stark unter Druck geraten, nachdem das Unternehmen unter den Erwartungen liegende Verkaufszahlen für das abgelaufene Jahr bekannt gegeben hatte. Nokia hatte mitgeteilt, im Jahr 2000 rund 128 Millionen Mobiltelefone abgesetzt zu haben, was im Vergleich zum Vorjahr einem Zuwachs von 64 Prozent entsprach. Dennoch gab die Aktie an der Börse in Helsinki bis zum Mittag um rund 13 Prozent nach. Die Erwartungen der Märkte hätten näher an 140 Millionen verkauften Telefonen gelegen, sagte Analyst Michael Schroder von Opstock. Er glaube, die Veröffentlichung der Verkaufszahlen könne für Nokia ein Weg sein, die Erwartungen an die Nokia- Geschäftsergebnisse, die Ende Januar vorgelegt werden sollten, zu dämpfen. Im Zuge der Mitteilung von Nokia gaben die Aktien des schwedischen Telefonherstellers Ericsson ebenfalls nach und verloren knapp sechs Prozent. Die Titel des deutschen Wettbewerbers Siemens notierten indes gut behauptet. Nokia hatte am Dienstag zudem mitgeteilt, weltweit seien im vergangenen Jahr von allen Herstellern zusammen 405 Millionen Mobiltelefone abgesetzt worden, 45 Prozent mehr als im Jahr 1999. Der Nokia-Anteil am Weltmarkt beträgt etwa 32 Prozent. (APA/Reuters)