Stockholm - Gute Beziehungen zu Russland sind nach Ansicht der schwedischen EU-Ratspräsidentschaft eines der wichtigsten politischen Ziele für die Europäische Union. Der schwedische Handelsminister Leif Pagrotsky kündigte am Dienstag an, sein Land werde die sechs Monate an der Spitze der EU nutzen, um der Regierung in Moskau bei der Einbindung der russischen Wirtschaft in das Welthandelssytem zu unterstützen. Schweden wolle Russland helfen, sich auf eine Mitgliedschaft in der Welthandelsorganisation (WTO) vorzubereiten. Eine WTO-Mitgliedschaft Russlands würde verhindern, dass die russische Wirtschaft noch einmal in die Isolation geraten könne. "Das wäre ein unumkehrbarer Schritt. Sie wären dann in ein internationales System eingebunden", sagte Pagrotsky. Er räumte aber ein, dass dies nicht einfach werde. Über einen Zeitpunkt, wann Russland WTO-Mitglied werden könnte, wollte er nicht spekulieren. (APA/AP)