Wien/Salzburg - In der "Causa Lump" hat die Staatsanwaltschaft Wien die Aufhebung der Immunität des Salzburger FPÖ-Obmanns Karl Schnell beantragt. Der Antrag wird nach einem Bericht des Ö1-Mittagsjournals derzeit beim Wiener Landesgericht geprüft, bevor er an den Salzburger Landtag weitergeleitet wird. ÖVP-Landtagspräsident Helmut Schreiner will den Auslieferungsantrag sofort nach Vorliegen behandeln. Die Auslieferung könnte dann in der nächsten Plenarsitzung am 7. Februar beschlossen werden. Schnell droht ein Verfahren wegen Beleidigung des Bundespräsidenten. Er hatte bei einer Parteiveranstaltung im November einen Ausdruck des Wiener FPÖ-Chefs Hilmar Kabas aufgegriffen und gemeint, "Lump" sei ein zu harmloser Ausdruck für Präsident Thomas Klestil. Die Immunität Schnells war in einer anderen Sache bereits im Dezember aufgehoben worden. Damals ging es um den Verdacht der üblen Nachrede, der Veruntreuung und des Amtsmissbrauchs. (APA)