San Francisco - Ein außer Kontrolle geratener Zeppelin ist in der kalifornischen Stadt Oakland in ein Hafen-Restaurant geprallt. Der Pilot war zuvor gemeinsam mit einem weiteren Besatzungsmitglied abgesprungen, wie US-Medien am Mittwoch berichteten. Er erlitt leichte Verletzungen, während die tafelnden Gäste mit dem Schrecken davon kamen. Den Berichten zufolge hatte sich der Pilot zu einer Notlandung entschlossen, weil sich der zu Werbezwecken benutzte Zeppelin offenbar nicht mehr steuern ließ. Kurz vor dem Erreichen des Bodens wurde das Luftschiff dann von Windböen erfasst. Während sich die Besatzung in Sicherheit bringen konnte, trieb der etwa 2,5 Millionen Dollar (2,66 Mill. Euro/36,5 Mill. S) teure Zeppelin 20 Minuten lang "herrenlos" weiter. Dann prallte er zunächst gegen einen Bootsmasten und verfing sich schließlich auf dem Dach des Restaurants und in einer Stromleitung. (APA/dpa)