Belgrad - Die Wiederholung der vorgezogenen serbischen Parlamentswahlen in 19 von rund 9.000 Wahllokalen hat am Mittwochabend den überzeugenden DOS-Sieg bekräftigt, die Wahlendergebnisse sind unverändert geblieben. Nach Angaben der Republiks-Wahlkommission hatte die DOS bei der wiederholten Wahl 68,17 Prozent der Stimmen bekommen, gefolgt von der Sozialistischen Partei mit 12,88 Prozent der Stimmen, der Radikalen Partei mit 7,43 Prozent und der Partei der Serbischen Einheit (SSJ) mit sechs Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung war bei nur 22 Prozent gelegen. Die Republiks-Wahlkommission soll im Laufe des Donnerstags die Wahlendergebnisse auch offiziell verkünden. Nach den Worten des Sprechers des Belgrader Zentrums für freie Wahlen und Demokratie (CESID), Marko Blagojevic, seien am Mittwoch keine Unregelmäßigkeiten gemeldet worden. Im neuen serbischen Parlament wird die DOS 176 von 250 Sitzen einnehmen. Die Sozialistische Partei bleibt mit 37 Sitzen an zweiter Stelle, gefolgt von der Radikalen Partei (23 Sitze) und der SSJ mit 14 Sitzen. Erwartungsgemäß wird die konstitutierende Parlamentssitzung noch vor dem 20. Jänner stattfinden, einige Tage später wird vom Parlament auch die Regierung des Ministerpräsidenten Zoran Djindjic bestätigt werden. Djindjic hat sein Kabinett größtenteils bereits zusammengestellt. Problematisch scheint nach wie vor das Amt des Innenministers zu sein. (APA)