Berlin - Unterdessen äußerten sich die beiden ökologischen Anbauverbände Demeter und Bioland zuversichtlich, dass die von der neuen Ministerin für Verbraucherschutz und Landwirtschaft, Renate Künast, angepeilten zehn Prozent Bio-Landwirtschaft möglich sind. "Zehn Prozent Bio-Betriebe in Deutschland sind realistisch, wenn jetzt sofort die Umstellung auf ökologischen Landbau tatkräftig und finanzstark unterstützt wird", erklärten Demeter-Geschäftsführer Peter Schaumberger und Bioland-Vorstand Thomas Dosch in einer gemeinsamen Stellungnahme. Umstellung auf "Bio" Zugleich betonten sie jedoch, dass gerade wegen BSE die breite Umstellung auf "Bio" wissenschaftlich begleitet werden müsse. "Jedes Umstellungs-Rind bringt ein gewisses BSE-Risiko in den ökologischen Landbau. Selbst wenn es nach zwei Jahren Umstellungszeit bei optimalen Haltungsbedingungen und gesunder Fütterung dann ein Öko-Tier geworden ist, könnte es durch die lange Inkubationszeit und die noch immer ungeklärten Übertragungswege zwei Jahre später plötzlich positiv getestet werden", erklärte Dosch. Deshalb forderten beide Verbände, so schnell wie möglich sichere Tests an lebenden Tieren einzuführen. (APA/dpa)