Wien - Die Preise für Tabakwaren sind seit Montag im Schnitt um rund 4 Prozent teurer. Die Zigaretten der Austria Tabak-Eigenmarken werden nunmehr fast zur Gänze um zwei Schilling, die meisten Lizenz- und Importzigaretten um einen Schilling pro Päckchen teurer verkauft. Die Preiserhöhung für Zigarren sowie für Pfeifen-, Zigaretten-, Schnupf- und Kautabake fällt unterschiedlich hoch aus. Insgesamt beträgt die durchschnittliche Preiserhöhung für Tabakwaren rund 3,89 Prozent und betrifft 265 verschiedene Artikel. Die Auswirkung auf den österreichischen Index der Verbraucherpreise (VBI) gibt die Austria Tabak AG mit 0,076 Prozent an. Die Austria Tabak begründet die "zum Großteil tabakabhängige Preismaßnahme" im Wesentlichen mit der ungünstigen Euro-US-Dollar-Entwicklung sowie mit Verteuerungen bei Vormaterialien und im Transportwesen. Von 33 bis 47 Schilling Die billigste Zigarettenpackung kostet seit heute 33 Schilling (2,40 Euro). Um diesen Betrag können Raucher je 20 Zigaretten der Marken A3, Flirt oder Flirt Filter erstehen. Die teuersten Zigaretten kommen nun auf 47 Schilling je Packung. Soviel kosten seit heute Cartier Vendome Lights, Dunhill International oder Nil ohne Filter. Der Preis für die teuerste Zigarre, die Davidoff Double , wurde von 300 auf nunmehr 312 S erhöht. Eine Packung mit vier Stück kostet damit 1.248 S. (APA)