Lugano - Ein 80 Jahre alter Patient, dem am Wochenende aus Versehen beide Beine amputiert worden war, schwebt nach der schweren Operation nun in Lebensgefahr. Wie der Schweizer Radiosender DRS 1 am Montag berichtete, wurde der Chirurg, der ihn operiert hatte, trotz seines folgenschweren Fehlers nicht vom Dienst suspendiert. Zuerst das falsche, dann auch das kranke Bein Er hatte dem alten Mann, bei dem ein Arterienverschluss festgestellt worden war, am Freitagabend im Stadtkrankenhaus von Lugano zunächst das falsche Bein abgenommen. Anschließend wurde auch noch das kranke Bein amputiert. Wie der Tessiner Staatsanwalt Bruno Balestra erklärte, wurden inzwischen Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. (APA/dpa)