Washington - Zwei US-Wissenschafter haben eine Wette abgeschlossen, deren Ausgang sie nicht mehr erleben werden. Erst in knapp 150 Jahren wird sich herausstellen, wer mit seiner Einschätzung zur maximalen Lebenserwartung des Menschen näher an der Realität lag. Während S. Jay Olshansky glaubt, dass es im Jahr 2150 einen Menschen gibt, der 130 Jahre alt geworden ist, geht Steven Austad davon aus, dass der älteste Mensch der Welt mit 150 Jahren noch am Leben und bei vollem Bewusstsein ist. Der Gewinner der Wette soll Anfang Jänner 2150 von drei Experten bestimmt werden. Sowohl Olshansky als auch Austad haben Bücher zur Wissenschaft des Alterns verfasst. Die beiden Forscher gründeten nun einen Treuhänderfonds, in den sie in diesem Jahr je 150 Dollar einzahlen. Der Fonds soll bis zum 1. Jänner 2150 auf rund 500 Millionen Dollar (530 Mill. Euro/7,30 Mrd. S) anwachsen. Das Geld soll dann den Erben von Olshansky oder Austad ausgezahlt werden - je nachdem, wer die Wette gewonnen hat. Gibt es zu diesem Zeitpunkt keine lebenden Erben, fließt das Geld Universitäten zu. (APA)