Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: Reuters/Shaw
Bhubaneswar - Im indischen Unionsstaat Orissa leiden nach Behördenangaben derzeit 18 Millionen Menschen unter einer der verheerendsten Dürrekatastrophen der vergangenen Jahrzehnte. Wie die Regierung des im Osten Indiens gelegenen Staates mitteilte, sind fast 12.000 Ortschaften akut von Wassermangel bedroht. In der Hälfte der betroffenen Orte seien Ernteverluste von bis zu 75 Prozent gemeldet worden. Um die schlimmste Not zu lindern, stellten die Behörden 324 Millionen Rupien (101,3 Mill. S) zur Verfügung. Orissa zählt zu den ärmsten Gebieten Indiens. (APA/AP)