Cleveland - Frauen, die am Anfang ihrer Schwangerschaft mit einem leichten Fitnessprogramm beginnen, nützen nicht nur ihrer eigenen Gesundheit, sondern tun auch ihrem Baby etwas Gutes. Sport kann nämlich das gesunde Wachstum des Fötus fördern, berichten US-ForscherInnen vom Metro Health Medical Center in Cleveland. Profitieren von diesen Erkenntnissen sollen vor allem Schwangere, bei denen ein gewisses Risiko für Babys mit geringem Geburtsgewicht besteht. Zum Beispiel Frauen, die erst relativ spät schwanger werden oder während einer Schwangerschaft kaum zunehmen. Im Rahmen der Studie begann eine Gruppe von Teilnehmerinnen acht Wochen nach Beginn der Schwangerschaft mit einem leichten Fitnessprogramm mit Gewichten, drei- bis fünfmal die Woche. Bei der Geburt waren ihre Babies schließlich deutlich schwerer, größer und besser mit Körperfett ausgestattet als jene einer Kontrollgruppe von Fitnessverweigerinnen, berichten die ForscherInnen im American Journal of Obstetrics and Gynecology. Weil es sich jedoch bei den Studienteilnehmerinnen um gesunde Frauen aus Gruppen mit relativ niedrigem Risiko handelte, sei ungewiss, ob sich die Ergebnisse auf Hochrisikogruppen und kranke Frauen übertragen lassen. (hu)