Prag - Zu den technischen Problemen des südböhmischen Atomkraftwerks Temelin schrieb die konservative tschechische Tageszeitung "Lidove noviny" (Prag) am Donnerstag: "Warum wohl hat man Temelin abgeschaltet, wenn angeblich nichts Ernstes passiert ist? Es geht doch nur um ein Leitungsrohr, das zu stark vibriert. Falls das Problem aber nicht wie vorgesehen in drei Wochen behoben ist, gerät Betreiber CEZ in eine schwierige Situation: Auch wenn Experten darauf verweisen, dass es im Probebetrieb von Atomkraftwerken zu Problemen kommen kann, könnte der Misserfolg nur schwer vor der Öffentlichkeit erklärt werden. Das Vertrauen in die Techniker - und damit auch in das Atomkraftwerk - würde einen schweren Kratzer erleiden. Das erneute Anfahren in drei Wochen könnte für die Zukunft von Temelin wichtiger werden als das allererste Anschalten Anfang Oktober. (APA/dpa)