London/Wien - Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat am Donnerstag ihre Kredit-Ratings für die Bank Austria mit langfristig AA+ und kurzfristig A-1+ bestätigt und von der Kredit-Watchlist genommen. Ebenso bestätigt wurden die Ratings für garantierte Obligationen mit langfristig AA+ und kurzfristig A-1+. Der Ausblick lautet auf negativ, teilte S&P in London mit. Von der Watchlist genommen hat die internationale Ratingagentur die Bank Austria wegen der unveränderten Ausfallbürgschaft der Stadt Wien via Anteilsverwaltung Zentralsparkasse (AVZ) für die bestehenden Verbindlichkeiten. Unter Beobachtung stünden allerdings neue Verbindlichkeiten der Bank Austria nach dem endgültigen Zusammengehen mit der HypoVereinsbank (HVB).

Die Haftung der Gemeinde Wien endet mit Jahresende 2001, falls noch heuer die AVZ-Anteile in eine Stiftung eingebracht werden, was als sicher gilt.

Die Profitabilität der Bank Austria verbessere sich zwar langsam, aber stetig. Die Kapitalausstattung sei im Vergleich zu den Mitbewerbern allerdings niedrig, die Eigenkapital-Tier-1-Rate von 5,6 Prozent hält S&P angesichts des Risikoprofils der Bank für gering. (APA/mimo)