Die privat-rechtliche französische Fernsehanstalt TF1 (Gruppe Bouygues) wird 100 Prozent vom Kapital des Non-Stop-Sportsenders "Eurosport" übernehmen. Canal Plus, bisher Mitinhaber des Senders zu 49,5 Prozent, sah sich auf Grund der Fusion seines Mutterhauses Vivendi mit dem Unterhaltungskonzern Universal zur Veräußerung gezwungen. Im Mai des Vorjahres hatten TF1 und Canal Plus bereits gemeinsam die Beteiligung der Disney-Filiale ESPN an "Eurosport" für 155 Mill. US-Dollar (165 Mill. Euro/2,27 Mrd. S) zurück gekauft. "Eurosport" wird in 47 Ländern und 18 Sprachen von 92 Millionen Haushalten empfangen und ist somit der größte Sportsender im Weltvergleich. In Frankreich zählt der Sender vier Millionen Abonnenten. Bei einem Jahresumsatz von 1,2 Mrd. Franc (183 Mill. Euro/2,52 Mrd. S) in Europa erreicht "Eurosport" einen Nettogewinn von 100 Mill. Franc. Für den Verkauf seines Anteils dürfte Canal Plus etwa 2 Mrd. Franc erhalten. Canal Plus hat unterdessen bereits die Gründung eines neuen europaweiten Sportsenders mit dem Namen "Canal Plus Vert" angekündigt. Dieser kann allerdings nicht vor 2002 das Tageslicht erblicken, da eine Klausel des Vertrages mit "Eurosport" es den ehemaligen Aktionären verbietet, während eines Jahres mit dem Sender in Konkurrenz zu treten. Die Disney-Filiale ESPN dagegen, für welche die Sperrfrist bereits abgelaufen ist, dürfte bereits in den nächsten Monaten die Gründung des Senders "ESPN Classics" ankündigen, welche den Großereignissen in der Sportgeschichte gewidmet ist. (APA)