Der bekannte Melissa-Virus erschwerte vor einigen Jahren PC-Usern das leben. Jetzt scheint eine Variante davon ein neues Ziel zu haben: den Mac. Angeblich verbreitet sich der Virus derzeit gerade unter Usern von Microsoft Mac:Office 2001.Aber auch PC-User nicht sicher Das Virus präsentiere sich als Teil der Datei "Anniv.doc" in der Microsoft-Word-Version 2001 für Macintosh. Aber Datei und Virus könnten sowohl auf Macintosh- als auch auf Windows-Versionen von Microsoft Office aktiv werden. Zahlreiche Anti-Viren-Programme seien bisher noch nicht in der Lage, das neue Daten-Format abzublocken. "HIer ist das Dokument, das Sie wollten... Nach Angaben des kalifornischen Software-Unternehmens Symantec ist unter dem Betreff "Wichtige Nachricht von ..." folgender Text angehängt: "Hier ist das Dokument, das Sie wollten...zeigen Sie es niemandem". "Melissa.W" schicke den Virus an die ersten 50 Leute im Adressverzeichnis des E-Mail-Programms Outlook und infiziere alle anschließend geöffneten Dokumente. Schon im März 1999 erschütterte der Vorgänger die PC-Welt Im März 1999 verbreitete sich "Melissa" weltweit mit extrem hoher Geschwindigkeit und befiel am Tag seines Erscheinens bereits Zehntausende Computer. "Melissa" pflanzte sich per elektronischer Post im Schneeballsystem fort und ließ die befallenen Rechner unter der Last abgehender E-Mails zusammenbrechen. Unter den betroffenen Unternehmen waren unter anderem Microsoft, Intel, Boeing und die US-Marineinfanterie. Microsoft musste zeitweise sogar das unternehmenseigene E-Mail-System komplett herunterfahren, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. (red/APA)