Kiel/Flensburg - Die Rinderseuche BSE könnte nach Überzeugung des Kieler Zoologen Sievert Lorenzen durch ein in England verwendetes Insektizid verursacht werden. Ein gegen die Rinder-Dasselfliege eingesetztes Mittel stehe im Verdacht, sagte der Kieler Wissenschaftler dem "Flensburger Tageblatt" (Samstag). Das Insektizid werde den Rindern über den Rücken geschüttet und wirke direkt im Rückenmark, dem zentralen Nervensystem. Das Nervengift führe bei Rindern auch zu Hirnerweichung, sagte Lorenzen der Zeitung. Der Zoologe schließt Tiermehl als Infektionsquelle für BSE aus, ist aber überzeugt, dass die Milchaustauscher für Kälber zur Verbreitung der Seuche beigetragen haben. (APA/dpa)