Klagenfurt - In Kärnten wurde am Montag ein spektakulärer Selbstmord bekannt. Ein junger Mann hatte sich in Völkermarkt einen Plastiksack über den Kopf gestülpt und sich anschließend mit Handschellen gefesselt. Er konnte nur noch tot geborgen werden. Das Motiv für den Freitod ist eine gescheiterte Beziehung. Tod durch Ersticken Am Montag gegen 3.00 Uhr bemerkte eine Zeitungsausträgerin, dass an einer Betonsäule des Völkermarkter Schulzentrums eine leblose Person hing. Über den Kopf war ein schwarzer Müllsack aus Plastik gezogen. Der Notarzt konnte nur noch den Tod - vermutlich durch Ersticken - feststellen. Abschiedsbrief Die Erhebungen der Gendarmerie haben ergeben, dass sich der 21 Jahre alte Student aus dem Bezirk Völkermarkt den Plastiksack über den Kopf gestülpt und anschließend die Bänder festgezogen hatte. Danach hatte er sich mit Handschellen an den Betonpfeiler gefesselt. In einem Abschiedsbrief ist von einer gescheiterten Beziehung zu einer 17-Jährigen die Rede, welche im Schulzentrum die Schule besucht. Das Mädchen, welches sich erst kürzlich von dem Studenten getrennt hatte, erlitt einen schweren Schock. (APA)