Sehr geschickt vorgegangen Ein unbekannter Hacker hat sich mit seinem Angriff auf die Website des bulgarischen Präsidenten Petar Stojanow ein Stellenangebot verschafft. "Falls er mich anruft, werde ich ihn zweifellos für mich arbeiten lassen", sagte Stojanow am Montag in einem Interview der Tageszeitung "24 Tschasa". Der Hacker sei sehr geschickt vorgegangen und habe auf der Website keine Informationen zerstört, sagte der Präsident. Bei dem Angriff am vergangenen Dienstag hatte ein Unbekannter mit dem Decknamen Kubaka auf Stojanows offizieller Internet-Seite eine Nachricht hinterlassen, in der er die Arbeitslosigkeit und die schlechten Aussichten für Bulgariens Jugendliche beklagte. (APA)