Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: APA/ANSA/Brambatti
Moskau - Der israelische Staatspräsident Moshe Katzav ist am Dienstag zu einem offiziellen Besuch in Moskau eingetroffen. Bei seinem ersten Treffen mit dem russischen Außenminister Igor Iwanow am Vormittag sollte nach offiziellen Angaben der Nahost-Konflikt erörtert werden. Russland ist als Rechtsnachfolger der UdSSR zusammen mit den USA Schirmherr des Friedensprozesses im Nahen Osten. Für Mittwoch ist ein Treffen Katzavs, der im Vorjahr als Kandidat des rechtsoppositionellen Likud-Blocks überraschend zum Nachfolger des wegen eines Korruptionsskandals zurückgetretenen Ezer Weizman gewählt wurde, mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vorgesehen. Bei dem Treffen mit Putin sollen nach Katzavs Angaben Möglichkeiten gesucht werden, den Einfluss Russlands auf den Friedensprozess zu verstärken. "Russland hat gute Beziehungen zur arabischen Welt, und dies könnte für Israel zweifellos neue Möglichkeiten für einen Dialog eröffnen", sagte Katzav in einem Interview der Zeitung "Nesawissimaja Gaseta". Putin hatte sich im Dezember persönlich in die Krise zwischen Israelis und Palästinensern eingeschaltet. (APA/dpa)