In Russland ist ein Vertrauter des regierungskritischen Medienunternehmers Wladimir Gussinski festgenommen worden. Michail Mirilaschwili, der Direktor des kürzlich von Gussinski gekauften Sankt Petersburger Informationssenders "Russkoje Video", sei am Dienstag festgenommen worden, teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Mirilaschwili werde verdächtigt, in eine Entführung verwickelt zu sein. Es gebe keinen direkten Zusammenhang mit den Betrugsvorwürfen gegen Gussinski. Mirilaschwili ist auch Vizepräsident des Jüdischen Kongresses in Russland. Laut dem Sender "Moskauer Echo" hat Mirilaschwili auch die israelische Staatsbürgerschaft. Er werde am Donnerstag mit dem israelischen Staatspräsidenten Moshe Katzav von Moskau nach Israel ausreisen, meldete der TV-Sender NTW. Gussinski steht derzeit auf Grund eines russischen Auslieferungsgesuchs in Spanien unter Hausarrest. Die russische Justiz wirft ihm Betrug vor. Gussinskis Konzern Media-Most war in den vergangenen Monaten wiederholt das Ziel von Beschlagnahmungen und Durchsuchungen. Kritiker sprechen von einem gezielten Vorgehen, um die Berichterstattung auf Linie zu bringen. Besonders die kritische Berichterstattung über den Tschetschenien-Krieg des zu Media-Most gehörenden Fernsehsenders NTW hatte den Kreml verärgert. (APA/AFP)